KULT-O-RAMA & THE HOLY CHURCH OF ROCK-N-ROLL - HOME OF REAL COOL ROCK-N-ROLL

KULT-O-RAMA - EIN LEBEN FÜR DIE SUBKULTUR - SEIT 1987 FÜR EUCH AM START - UND DAS IST GUT SO!

Montag, 24. September 2018

30 JAHRE SUBKULTUR VON TODDN IN DER HUGO-45 AUSSTELLUNG


Es ist soweit. 

TODDN zeigt eine Zusammenstellung seiner grafischen- und künstlerischen Arbeiten der letzten dreißig Jahre. Vernissage und Buchvorstellung ist am Freitag, den 20. Oktober 2018. Die Ausstellung geht bis zum 11. November. 

Vom ersten Plattencoverentwurf, über Flyer- und Posterdrucke aus den achtziger Jahren bis heute. Neue "Schnippselcollagen" die teils aus ersten Siebdrucken, Zeichnungen und Entwürfen erstanden. TODDN baut für diese Ausstellung noch einmal seine "Dosen" auf und hängt die bunten "PUNK-POP-PLANEN " aus den neunziger und den nuller Jahren an Wände. Es wird BUNT. KNALLIG. SCHRILL und LAUT. Letztendlich nicht mehr oder weniger als eine einzigartige Ausstellung Braunschweiger Subkultur der letzten dreißig Jahre. 

Viele Vorlagen für Flyer, Poster, Cover oder Bücher dieser Ausstellung wurden von der Braunschweiger Künstlerin ELHO gezeichnet. 

Also, ich würde hingehen.

Gastgeber dieser Ausstellung ist die Galerie HUGO-45 in Braunschweig.  







Montag, 13. August 2018

Toddn versteigert für Elwood ein Buch. Auflage des Buches = 1 Exemplar

Toddn versteigert ein Buch. Es ist ein Einzelexemplar. Von Elwood P. Crowley geschrieben. 144 Seiten stark. Hardcover. Der Inhalt? Der blanke, politische Wahnsinn von heute. Bisher nicht veröffentliche Frühstücksgespräche von meinem Bekannten Elwood und seinem besten Kumpel Teddy. Aufgenommen in ihrer gemeinsamen Wohngemeinschaft in Berlin-Kreuzberg, die im Dezember 2018, dank Gentrifizierung nach mehr als vierzig Jahren gemeinschaftlichen Lebens geräumt werden soll. Was dieses Buch so einzigartig macht ist nicht nur der Preis, es sind die Gespräche dieser beiden Verlierer in einer, wie sie es empfinden- untergehenden Gesellschaft. Die Welt, wie sie einmal bestand, diese existiert in Elwoods Erzählungen schon seit Jahren nicht mehr. In ihrer Welt ist ein großer Teil der Erdbevölkerung durch Medien, Bewußtseinskontrolle, durch Psychopharmaka, durch Mindcontrol und durch die Flucht in Scheinwelten, Vergnügungen, durch Konsum im Sinne der herrschenden Elite beeinflusst und gelenkt. Natürlich ist dieses Buch nur eine Fiction. Ich lasse an dieser Stelle Elwood selbst zu Wort kommen.

"Unsere Welt ist eine falsche. Sie ist eine einzige Lüge. Unsere gewählten Herrscher*inen belügen uns von Tag zu Tag offensichtlicher und doch glauben wir ihnen nur zu gerne. Denn ist es nicht besser in einer simulierten Scheinwelt zu leben, als in der Realität verrückt zu werden? Wir leben in einer Demokratie. Im besten System das es auf Erden gibt. In einem System, in dem das Volk wählen darf und bestimmt. Ein System, in dem wir Menschen der freien Welt alle gleich wertvoll sind und bürgerlich-freiheitliche Rechte besitzen. So heißt es. Tagtäglich wirkungsvoll, subtil und erfolgreich durch Leitmedien verkündet."

Elwood und Teddy ticken seit langer Zeit anders. Ihrer Meinung nach lebt der größte Teil der Menschheit in einer manipulierten Gedankensimulation. In einer Sklavendiktatur. Die Gespäche und Diskussionen in diesem Buch könnten sehr aufschlussreich für so manchen sein. Diejenigen, die gegen das derzeit bestimmende System sind, die werden wirkungsvolle Anregungen und Ideen zu dessen Beseitigung finden. Aber auch die Nutznießer des herrschenden Systems werden in dieser Niederschrift Möglichkeiten finden, ihre Herrschaft zu festigen, erhalten zu können. 

O-Ton Elwood: "Nun, wir alle versuchen, auf welchem Weg auch immer, uns in heutiger Zeit durchzuschlagen. Wir leben in einer Ära, in der es weder Werte noch Anstand oder Nachsicht seinem Nächsten gegenüber gibt. Wo die Schöpfung keinerlei Rechte mehr besitzt und nur die Macht der Besitzenden Recht bekommt. Für uns alle zählt einzig noch, wie man so schön sagt, "das die Miete rein kommt". Und dieser Umstand ist selbst für mich inzwischen wichtiger, als erfolglos für ein Morgen zu arbeiten, das schon längst von den Gewinnern dieser Welt zerstört wurde. Da wir Ende dieses Jahres, nach mehr als vierzig Jahren unser Heim verlassen werden müssen und bisher nicht wissen, wie es weiter geht, besonders in finanzieller Hinsicht versuche ich auf diese Weise das für uns nötige Geld für eine neue Wohnung zusammen zu bekommen."

Nun, wer den Zuschlag für Elwood sein Buch erhält, (die Versteigerung beginnt am 10. Oktober 2018, sie dauert 10 Tage mit einem Startpreis von 10.000 Euro) derjenige könnte vielleicht den Lauf der Geschichte beeinflussen. Nichts weniger oder mehr als das. Wir sind gespannt. 

Sonntag, 15. Juli 2018

TODDN KILLED THE VIDEOSTAR

Vor jetzt fast 10 Jahren habe ich meine "multi-mediale" Videokiller-Talkshow eingestellt. Boah eh. Schon soooo... lange her? Jipp. Soooo... lange schon her. Damals konnte ich sie zumeist in Braunschweig im STUDIO OST über die Bühne bringen. Da der Weg zur Toilette direkt neben der Bühne verlief, der normale Lokalbetrieb auch im Aufführungsraum weiter betrieben wurde und es keinen "Eintritt" geben durfte, war manche "Show" schon ein wenig "weird" verlaufen. Selbst für mich. Nun, wie auch immer. Ich dachte mir, heh Toddn, cooles Konzept, der Laden voll, den Leuten scheint es zu gefallen, da wird sich doch vielleicht ein Laden, eine Örtlichkeit finden, in welcher der  "Killer" unter (nicht böse gemeint Henrik) besseren Show-Bedingungen durchziehen läßt. Tja. Da habe ich aber falsch gedacht. Und das war es dann für die KILLER-SHOW gewesen. Seitdem. Ich habe mich dann- muckeligerweis ins Webasyl verzogen. 

Gestern habe ich in diesem, meinem Webasyl einen NEUEN KILLER EINTRAG eingestellt. Und da ist mir etwas aufgefallen. Beizeiten hatte ich zwar mehr als tausend Besucher auf einen "Killer-Post" aber kaum KOMMENTARE zu diesen. Und Geld, nun ja- das schnöde Geld- ein Spendenkonto ist auf der "KILLER SEITE" zwar angegeben aber bis auf den heutigen Tag nicht ein Cent angekommen. Geht aber schon O.K.. Auf diesem Blog geht es ja um "Sub-Kultur". Und die  benötigt bekanntlich ja keine Finanzierung. Lol.

Freitag, 13. Juli 2018

LIVE IM WESTEN BRAUNSCHWEIGS - 18. AUGUST 2018


Live im Westen"... zum zehnten Male in diesem Jahr!!!

Das Kulturschaufenster-“Live im Westen“ findet in diesem Jahr zum zehnten Mal in Folge statt.
Performance, Aktionen sowie musikalische Darbietungen von leise bis laut. .Kinder sind willkommen!...Lesungen......vegane und nicht vegane Speisen.. Getränke zu fairen Preisen.
Am Samstag, den 18.08.2018 auf dem Gelände Skaterplatz/ Westbahnhof und an anderen Orten.

Dank zahlreicher ehrenamtlicher Helfer und der Unterstützung von Vereinen, Sponsoren und Förderern wird den Besuchern wieder ein abwechslungsreiches Fest geboten. Der Eintritt ist frei!
Die Planung und Organisation übernimmt der gemeinnützige Verein KufA e.V.
Dieses Jahr wird auch der „Garten ohne Grenzen“ seine Pforten öffnen und sich mit einem bunten Programm präsentieren. Außerdem findet der Ringleisflohmarkt (organisiert vom plankontor) am Samstag direkt neben dem Gelände am Westbahnhof statt. Weitere Infos dazu folgen!
Festbeginn ab 15 Uhr (diverse Aktionen..)

Bühnenprogramm (Moderation: Toddn Kandziora ;-)
17:00 Uhr: Gerda Raudoniki: Ambet Tanzgroup
18:00 Uhr Kurz Mal (Rock und Pop)
19:15 Uhr: Forkupines (Independent Rock, Alternative)
20:45 Uhr: Gestoertebekker (Soul & Funk 60er u.70er Jahre)
22:15 Uhr: Die Honolulus (Rock n Roll und Schlager 50er bis 60er Jahre)
Ende Bühnenprogramm ca. 23 Uhr.
Anschließend bis 24 Uhr ggf. Musik aus der Konserve.


Galerie Hugo 45
Im Rahmen des Kulturschaufensters - Live im Westen öffnet die Galerie Hugo 45 am
Hugo-Luther-Straße 45, 38118 Braunschweig

Weitere Aktionen:
Hattu Möhrchen (Vegan FooD), Ankwa-Roots e.V.,playing-artwork Kiel lädt ein zum Lehm- Bau- Spiel am Westbahnhof, Elele e.V., plankontor GmbH, Lebenshilfe Braunschweig ,Kunstausstellung Hugo 45 ...

Übrigens: Das "Live im Westen" Festival hatte in 9 Jahren über 160 Acts aus den Bereichen Tanz, Performance, Musik eine Bühne geboten. Dazu kommen dann noch jede Menge Bildender Künstler ( Rundgang 2009, Neunraumkunst, Kunstverein etc.), Literaten und die zahlreichen Projekte, die das Kulturschaufenster mitgestaltet haben!

Wegbeschreibung: HIER DRAUF KLICKEN!

Freitag, 22. Juni 2018

TODDN´S SCHNIPSELBILDER SIND IM KASIERSCHNITT ERHÄLTLICH

Ab Juni 2018 sind Toddn´s "Schnipselbilder in Braunschweig im "KAISERSCHNITT" zu haben. Eines kostet nur 25,- EURO (!) ... Wie Teddy mal sagte. Ein Venusanischer Putzmann verdient in zwei Stunden mehr Euronen, als Toddn für eines seiner Bilder erhält. Und der Toddn, der braucht an manchen Tagen schon mal ein paar Stunden mehr für eines seiner PUNK-POP BILDER. Wie auch immer. Das Prekariatleben sucht man sich nicht selber aus, man wird vom Prekariatsleben heimgesucht. Die Bilder gibt es nur so lange es sie vor Ort gibt. Also aufgemacht zu Britta und Max ins KAISERSCHNITT und zugelangt und vielleicht ja noch einen Termin gemacht. 

PS.1: Nicht vergessen. TODDN´S 30 JAHRE SUBKULTUR AUSSTELLUNG IN DER HUGO 45. Scheckt es ab! 

PS.2: KAISERSCHNITT in der Helmstedter Straße 146 in Braunschweig.

Samstag, 16. Juni 2018

Fussballland ist abgebrannt


Eben wurde im Radio auf Deutschlandfunk ein politischer Kommentar gesendet, in welchem der Dramatiker Juri Sternburg eine mögliche, fahnenschwenkende Begeisterung für „die Mannschaft“ (2018 ist es nicht politisch korrekt“ diese als „Nationalmannschaft“ zu benennen, schon gar nicht als „deutsche Nationalmannschaft“) in diesem politischen Kommentar also auf Deutschlandfunk wurden im möglichen Fussballfieber, schwarz-rot-gold Fahnenschwenkende Anhänger von „die Mannschaft“ als AFD unterstützende Fans definiert und (!) als Unterstützer altdeutsch-nationalem Gedankengutes. Und O-Ton: "Der angeblich "unverkrampfte Patriotismus" habe Pegida erst möglich gemacht." Mh. Das klingt nach harten Spaltwerkzeug. Durchaus möglich, das AFD Wähler die Mannschaft daheim oder am Stammtisch anfeuern mögen. Doch nach diesem „unbedachten Treffen“ von den Spielern Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem „Verrückten vom Bosperus“ (O-Ton Sonneborn) denke ich, das werden nicht allzu viele AFDler sein, die „Stolz“ auf „die Mannschaft“ sind. Mir ist das ja völlig schnuppe, wen die Spieler als ihren Präsidenten anerkennen, für welches Land sie sich entschlossen haben aufzulaufen und ob da jemand ein altes Lied mitträllert oder eben nicht. Egal. Da geht es in erster Linie um viel Geld. Und einer Trophäe. Der AFD Wähler daheim auf dem Sofa, der hat doch keinen deutschtümmligen Bezug mehr zu „die Mannschaft“. Symbolisiert diese und deren Umfeld doch viel von dem, was sie verachten, als gering schätzen, nicht anerkennen wollen. Ich für meinen Teil, ich habe keinen menschlichen Bezug zu „die Mannschaft“. Zudem bin es dieser Tage leid, mir von „Fachmenschen" vorhalten zu lassen, wie ich zu leben, wie ich zu denken und- ganz groß im kommen, wie ich mich zu verhalten hätte um nicht in den Verdacht der „deutschtümmelei“ zu geraten. Weil ich möglicherweise mit einer Fahne in schwarz-rot-gold Farben mich hab erwischen lassen. Das würde in den Augen vieler ausreichen mich in die "rechte Ecke" zu verdrängen. Aber das werde ich ja auch nicht. Denn mein Herz schlägt für Island und deren Farben sind BLAU-WEIß-ROT. HUUUH. Eine „Mannschaft“, die sich diesen Ausdruck erkämpft hat. Wegen einer geschlossenen Teamleistung. Einer „Mannschaft“ der man ansieht, dass sie sich noch freuen kann. Die für ihr kleines Land sichtlich kämpft und das zu 100% zu ihr steht. Obwohl ich mich jetzt frage, ob ich als „deutsch geborener“ nicht einen „Fehler“ mache, wenn ich einer solchen Mannschaft fest (und von Herzen) beide Daumen drücke. Deren Spieler nicht gerade „Multikultie“ sind. Deren Nachnamen alle auf „son“ enden. Da sollte ich diesen Dramatiker von heute morgen auf Deutschlandfunk mal fragen. Der weiß da wohl besser als ich Bescheid. Ironie aus. Warum es mir bei dieser WM schnuppe ist, wie „die Mannschaft“ aus Deutschland spielt? Weil diese auf mich nicht den Eindruck einer Mannschaft macht. Punkt. Zudem. Für mich spielen die ja nicht. Die spielen, wie ich das sehe, für Geld. Die spielen, zumindest ein paar von ihnen zum zweiten mal um den „Pott“. Die spielen für Muttie, den Trainer (vielleicht), für Erdohan (Vorsicht Satire!) für ihre Familien und ihre Leute. Aber nicht für ein Land. Und irgendwie ist das gut so. Heutztage. Tja, und den Rest von Interesse für „die Mannschaft“ hatte mir vor Tagen der Spieler Reus genommen. Als ich in einem Provinzblatt lesen mußte, das er nie ohne Parfum aufzulegen zu einem Spiel antritt. Das sagt doch alles über „die Mannschaft“ aus. Oder nicht? Parfum auf dem Rasen. Um den Gegner zu betäuben? Dekadent.

Eine Kolumne von "Elwood" 

Dienstag, 12. Juni 2018

KULT-O-RAMA WARNINFO IN EIGENER SACHE!

Hallo an euch alle da draussen. Heute nach längerer Zeit wieder ein Lebenszeichen vom PUNK ROCK OPA vom Lande. Irgendwelche "Geschäftsleute" (ich drücke mich hier deshalb nur so gewählt aus, weil diese mir wahrscheinlich noch eine Klage wegen Beleidigung an den Hals hängen könnten) also diese Typen haben vor geraumer Zeit die Domän KULT-O-RAMA für einen Webshop erwirkt. Das ich seit 1987 unter diesem Namen als Agentur wirke und arbeite, das tat rechtlich nicht zur Sache. Die konnten also den Namen nutzen und... leider... auch BESCHMUTZEN. Wie auch immer. Diese Vögel hatten einen recht dubiosen Webshop eröffnet der durch miese Praktiken auffiel. Was ich damit sagen will? Ich hatte und habe mit diesem SHOP nichts zu tun oder zu schaffen. Schon scheiße so was. Das "ECHTE" KULT-O-RAMA war- ist und wird immer den ehrlichen PUNK ROCK vertreten. 

Mit Teddys Worten ausgedrückt... KULT-O-RAMA .. seit 1987 an vorderster Kulturfront mit dem Holzgewehr bewaffnet gegen die Massenvernichtungswaffen des Mainstreams am Start. In diesem Sinne. Freundschaft, Ahoi und die Tassen hoch...  

Montag, 11. Juni 2018

"Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression"

Rezension von Alex Schlagowski über das Buch "Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression" von Geralf Pochop


Wer ganz nah an der Diktatur und der Repression in der damaligen  DDR sein möchte, sollte dieses Buch lesen. Der Autobiograph, der irgendwann keinen anderen Ausweg mehr hatte, als seiner geliebten Heimat den Rücken zu kehren, um für immer dieses Land zu verlassen und somit dann ausgesperrt wurde, versetzt uns in die graue DDR der 80er Jahre und damit in die Zeit der Jagd auf Punks und anderer arbeitsscheuen oder nicht regimetreuen Elemente. Es gibt etliche Parallelen zu meinem eigenen Lebenslauf, allein der Altersunterschied und mein später Umzug nach Halle im Jahr 1993 verhinderten wohl, dass wir uns früher kennenlernten. Auch ich war als schmächtiges Kind bei einer sogenannten „Freß-Kur“ und musste immer alles aufessen. So saß ich beispielsweise stundenlang vor einem nicht vollständig verzehrten Apfel; der Apfel-Grips war schon ganz braun und matschig, als ich ihn dann irgendwann angeekelt herunterwürgte.

Die Verhöre durch die Stasi und anderer Staatsorgane, die verbotenen Punkrock-Konzerte in den Kirchen, die Unsicherheit, was der Staat als nächstes mit dir vorhat, die Angst vor Repression und Gefängnis – all das habe ich selbst erlebt und weiß, dass jedes Wort in diesem Buch wahr ist. Es ist ein sehr wichtiges und einmalig ehrliches, authentisches Zeitdokument, das jeder, der sich für unsere Geschichte interessiert, gelesen haben sollte.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hier von Geralf Pochop eine persönliche Buchvorstellung auf YouTube von: "Untergrund war Strategie. Punk in der DDR - Zwischen Rebellion und Repression".

Samstag, 20. Januar 2018

Verschollen im Hohlraum


Die "neue" Premierenleseparty von VERSCHOLLEN IM HOHLRAUM, dem neuen Kurzgeschichtenband über Wotan Engel und der Rasselbande von Toddn Kandziora geht am Samstag, den 24. März 2018 im Dorfgemeinschaftshaus in Evessen, Ortsteil Hachum über die Bühne. Unter anderen wird der Meister des einprägenden Vortrages, TILL BURGWÄCHTER einige von Wotans kruden achtziger und neunziger Jahre Erlebnissen vorlesen.    

Was:                            Leseveranstaltung
Autoren:                       Till Burgwächter, Toddn und andere...
Wann:                          Sa., 24.03.2018, Beginn: 20.00 Uhr
Wo:                              Dorfgemeinschaftshaus Hachum - Am Teiche 1
Abendkasse:                5 EUR
Besonderheit:              So eine Leseparty gibt es nie wieder

Montag, 18. Dezember 2017

BlauGelbSucht - Die Solilesung

Eintracht Braunschweig gibt es seit über 120 Jahren – und auch der im Block 5 beheimatete Fanclub United FC hat nun immerhin schon mehr als ein Jahr auf dem blau-gelben Buckel. Ein guter Anlass, den großartigsten Fußballverein der Welt und seine Fans mit einer Lesung zu feiern. Mit dabei sind Maximilian Burkhardt, Till Burgwächter, Jan-Heie Erchinger, Gerald Fricke, Roman Grussu, Ole Schulz-Weber, ein Haufen weiterer Überraschungsgäste und der Moderator Axel Klingenberg (Herausgeber der Fan-Anthologie „Blau-Gelb-Sucht“ und Autor des Buchs „111 Gründe, Eintracht zu lieben“). Die fußballverrückten Autoren erzählen von ihrem ersten Spiel, ihrem größten Sieg und ihrer schwersten Niederlage – und davon, wie es ist, ein echter Fan zu sein, gegen alle Vernunft und auch dann, wenn der Tabellenstand es einem wirklich nicht leicht macht.
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten – der Erlös kommt einem integrativen und inklusiven Projekt des United FC zugute.

19.01.2018 - 19:30 in der DRK KaufBar = Helmstedter Str. 135 in Braunschweig
Eintritt gegen Spende
für den UNITED FC

Sonntag, 19. November 2017

JAN OFF LIEST - Zuvor Rev.TODDN

Sir Jan Off kommt auch in diesem Jahr wieder zur Vorweihnachtszeit zu einer Lesung in die Stadt der Löwen. Besinnlich wird es jedoch eher nicht werden. Dem Großmeister des schlagenden Wortes kann am Freitag, den 1. Dezember im GUTEN MORGEN BUCHLADEN bei einem seiner seltenen Gastspiele in Braunschweig beigewohnt werden. Zuvor wird Rev. Toddn zwei kleinere Anekdoten vortragen. Danach wird in einer Kneipe des Vertrauens gemeinsam Kamillentee getrunken und für Frieden auf Erden gebetet. Bis dahin.

Karten an der Abendkasse kosten 8 Euro und im Buchladen für 6 Euro im Vorverkauf.

Was:                            Leseveranstaltung
Autoren:                       Sir Jan Off & Rev. Toddn
Wann:                          1. Dezember 2017, Beginn: 20.00 Uhr
Wo:                              Guten Morgen-Buchladen, Bültenweg 87, 38106 Braunschweig
Vorverkaufskarten:       6 EUR (Nur im Buchladen erhältlich)
Abendkasse:                8 EUR
Besonderheit:              Einmal im Jahr und sehr gut

Infos zu: Sir Jan  
Geboren im Jahr des Herrn 1967 in Craiova, Bulgarien;Studium der Mikrochirurgie und der Strahlenphysik; danach Holzfällerlehre und dreijähriger Aufenthalt in einem Lungensanatorium an der Schwarzmeerküste. 1991 Umzug nach Deutschland.1994 als "Volksschädling" zu drei Jahren verschärfter Zwangsarbeit in den Kaliminen Südostniedersachsens verurteilt. 1996 vorzeitige Entlassung.
Zur Zeit Importeur abgehalfterter amerikanischer Semiprominenter; nebenbei als Leprakranker bei Hochzeiten und Familienfeiern tätig.
Mitglied der kulturbolschewistischen Internationale. Mitglied des Vereinsvorstandes von TRAKTOR TSCHELJABINSK.
 

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Hardy Crueger liest aus "Das Blutspiel"


Am Freitag, den 24. November 2017 wird Hardy Crueger aus seinem Krimi „DAS BLUTSPIEL“ im GUTEN MORGEN BUCHLADEN lesen. Kommen! It´s Crime Time! Gemeinsam dem Mörder zwischen Braunschweig, Peine und der verbotenen Stadt auf blutigen Spuren zugehört. Hardy macht es möglich.


 
Was:                           Lesung
Autor:                          Hardy Crueger
Wann:                         24. November 2017, Beginn: 20.00 Uhr
Wo:                            Guten Morgen-Buchladen, Bültenweg 87, 38106 Braunschweig
Vorverkaufskarten:     6 EUR (Nur im Buchladen erhältlich)
Abendkasse:              8 EUR


Zum Buch „Das Blutspiel“:
Es wird dich dein Leben kosten ... Von Anfang an gibt der Fund der vergrabenen, grausam zugerichteten Leiche eines jungen Rumänen am Mittellandkanal bei Peine unheimliche Rätsel auf. Allerdings stößt der Mord weder bei den Behörden noch in den Medien auf großes Interesse und landet schließlich beim LKA-Niedersachsen in der Abteilung »Organisiertes Verbrechen und Menschenhandel" auf dem Schreibtisch von Carsten Sanders. Zusammen mit seiner Kollegin Mandy Kolwicz vom LKA-Sachsen-Anhalt taucht er immer tiefer in die Ermittlungen ein. Eine der eher schwachen Spuren führt ins Braunschweiger Rotlichtmilieu. Nach und nach müssen die beiden erkennen, dass sie in ein Wespennest gestochen haben und es mit einer kaltblütigen Organisation zu tun bekommen, deren Mitglieder keinerlei Skrupel zu haben scheinen - auch nicht gegenüber der Polizei. Menschen, die ein ganz besonderes Spiel spielen und sich an blutigen Trophäen ergötzen ...


Zu Hardy Creuger:
Nach einer Ausbildung in der Industrie erlangte Crueger in Braunschweig die Hochschulreife am Institut für Erwachsenenbildung (Braunschweig-Kolleg). Er leistete Zivildienst in der Altenpflege und studierte an der Technischen Universität Braunschweig Politikwissenschaften, Soziologie und Geschichte. Anfang der 1980er Jahre sammelte Hardy Crueger als Gitarrist und Bassist erste Bühnenerfahrungen, die ihm bei Lesungen ab den 1990er Jahren im Umfeld der literarischen Underground-Bewegung Social Beat zugutekamen. Nach dem ersten Band der Rick Xaver Morton-Romantrilogie (RXM, 1996–2006) erfolgte die endgültige Hinwendung zur Literatur mit dem Roman Glashaus (2004).
Hardy Crueger ist seit 2009 freiberuflicher Schriftsteller und Dozent für Kreatives Schreiben. Neben der Leitung der Krimiwerkstatt Braunschweig organisiert er literarische Veranstaltungen und führt zahlreiche literarische Projekte durch, etwa gemeinsam mit dem Schauspieler Roland Kremer inszenierte Lesungen, die weit über das einfache Vorlesen von Texten hinausgehen. Seit 2010 Lesungen der Crime-Stories Okergeschichten zusammen mit Jazz-Musikern. Infos aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Hardy_Crueger

Freitag, 13. Oktober 2017

HÜHNERGÖTTER - Die Premierenlesung von & mit Frank Schäfer


Am Freitag, den 10. November 2017 wird Frank Schäfer aus seinem neuen Buch „Hühnergötter“ im GUTEN MORGEN BUCHLADEN in Braunschweig lesen.
Zu dieser Premierenlesung hier die Infos.

Was:                       Premierenlesung: Hühnergötter
Autor:                      mit und von Frank Schäfer
Wann:                    10. November 2017, Beginn: 20.00 Uhr
Wo:                        Guten Morgen-Buchladen, Bültenweg 87
VVK:                       6 EUR (Nur im Buchladen erhältlich)
Abendkasse:          8 EUR

Zum Buch
Frank Schäfer: Hühnergötter. Roman. Limbus Verlag, Innsbruck 2017. 188 Seiten, 18 Euro.

Noch bevor das Haus gebaut war, hatte der Onkel es ihm bereits versprochen. Jetzt ist er tot, und Friedrich erbt tatsächlich. Aber was macht man mit so einer Klinkerhässlichkeit aus den Siebzigern? Soll er in sein altes Heimatdorf zurückziehen, wo auf jedem Jägerzaun ein Handschuh mit Erinnerungen steckt? Während seine Familie an der Ostsee weilt und Hühnergötter sammelt, renoviert Friedrich das Haus, trifft alte Freunde und wird seinem Onkel immer ähnlicher, diesem versoffenen Bartleby, der sich in der Gesellschaft nicht zurechtfand. Auch Friedrich ist einsam und trinkt zu viel. Aber dann trifft sich sein Abiturjahrgang. Und die bittersüße Nostalgie materialisiert sich in einer dunkelhaarigen Schönheit. Friedrich verliert den Boden unter den Füßen.
Lakonisch, mitunter komisch, aber auch mit sanfter, dem niedersächsischen Flachland abgelauschter Melancholie erzählt dieser Roman vom Leben auf dem Dorf und davon, wie sich auch die kleine, scheinbar konstante Welt ebenso unaufhaltsam wie unwiederbringlich weiterdreht.

»Im Frühjahr und im Herbst spülen die Ostseewellen Feuersteine ans Ufer. Die Brandung hat ein fünf bis acht Millimeter breites Loch in ihrer Mitte ausgewaschen. Hühnergötter nennen sie die Einheimischen. Die Herkunft des Wortes ist ungeklärt. In den alten Wörterbüchern taucht es nicht auf. Gesammelt wurden die Steine aber auch schon in früheren Jahrhunderten. Sie sollen Glück bringen und böse Geister vertreiben. In einem Hühnerstall aufgehängt sorgen sie, so will es ein alter slawischer Volksglaube, für dickere Eier.«

Der Autor 
Frank Schäfer, geboren 1966, lebt als Schriftsteller, Musik- und Literaturkritiker in Braunschweig. Er schreibt für taz, Neue Zürcher Zeitung, Rolling Stone u. a. Neben Romanen und Erzählungen erschienen diverse Essaysammlungen und Sachbücher, zuletzt die Biografie Henry David Thoreau (Suhrkamp 2017). https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Sch%C3%A4fer

Freitag, 8. September 2017

Von Nazis, Narren und Narzissten

Till Burgwächter und Axel Klingenberg ...

... die Zwei von der Molli-Tankstelle – lesen am Freitag, den 6. Oktober ab 20 Uhr aus ihren Büchern „Nazi werden leicht gemacht“ und „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“. 

Sie klären also darüber auf, warum es leicht ist, Rechtspopulist- oder extremist zu sein, aber wieso man trotzdem keiner werden sollte. 

In den Hauptrollen: Thilo Sarrazin, Akif Pirinçci, Matthias Matussek, Hermann Göring und Dr. Axel Stoll. Und die kleinen braunen Männchen im Neuschwabenland.




INFOS ZUR LESEVERANSTALTUNG:
Was: Von Nazis, Narren und Narzissten 
Eine Lesung mit Axel Klingenberg und Till Burgwächter
Wann: 6. Oktober 2017, 20.00 Uhr
Wo: Guten Morgen-Buchladen, Bültenweg 87, 38106 Braunschweig
Wieviel: VVK: 6 EUR // AK: 8 EUR

Vorverkaufskarten: gibt es ab Fr., dem 15. Sept. im GUTEN MORGEN BUCHLADEN

Sonntag, 31. Juli 2016

OSTPUNKS - Ein Blogbeitrag von Alex



Punks (am Ende) in der DDR 

Bettel-Punks, Sud-Punks, Edel-Punks und was sonst noch? All das gab es bei uns nicht. Wir hatten ja nix. Nicht ´mal Bettel-Punks. Bei uns hatte jeder das Recht und die Pflicht auf Arbeit. Wer nicht arbeiten wollte, wurde eingesperrt, ganz schnell. Auf der Straße rumlungern, vielleicht noch mit mehreren gemeinsam, das war Zusammenrottung und strengstens verboten. Ein Punker, der was auf sich hielt (und das waren hier alle, denn sie bewiesen Mut), der hat nicht gebettelt, der konnte sich sein subventioniertes Bier leisten. Und wenn gerade ´mal nicht, dann hielten alle zusammen und irgendwer hatte immer etwas Geld oder Bier oder ´was zu Essen oder ´ne Penne. Ich brauchte gar kein Geld, denn ich war noch Schülerin und wurde „durchgefüttert“. Nachmittags trafen wir uns am Luther-Denkmal und tranken Bier, hörten verbotenen Punk Rock aus dem Kassettenrekorder. Das war schon die größtmögliche Provokation für den schichtarbeitenden DDR-Bürger. Oft wurde die „Versammlung“ von der Trachtentruppe gestört, die ein aufmerksamer ABV (Abschnittsbevollmächtigter) gerufen hatte. Denn schließlich saßen wir an einem der schönsten Plätze in der Eisenacher Innenstadt. Es waren doch auch sehr schöne Zeiten: das Geld hat gereicht, alle hatten Arbeit (und das, ob sie wollten oder nicht) und der Zusammenhalt war groß. Aber nun kam die Wende und wir fuhren ins nahe Hessen und wollten endlich mal echte Punks und ein echtes Punkrock-Konzert erleben. Ja, wir fühlten uns immer wie Punks 2. Klasse mit unseren nachgemachten und selbstgemachten, selbst bemalten Klamotten. Haarfarben? Fehlanzeige. Meine Haare hab ich mit Rosanilinchlorat aus der Apotheke lila gefärbt, mit einem Fußpilzmittel. Das funktionierte aber ganz gut. Frühjahr 1990 in Fulda: HASS und Normahl sollen spielen. Wir sind schon ganz aufgeregt. Vor dem Juze angekommen, trauen wir unseren Augen kaum. Eine ganze Menge Sud-Punks am Betteln: „Haste mal ´ne Mark?“ Wir hatten so gut wie gar kein „Westgeld“, denn die Währungsunion lag noch vor uns. So konnten wir zwar eine Eintrittskarte erwerben, mussten dann aber schnell unser mitgebrachtes Bier trinken und nüchterten beim Konzert wieder aus. Irgendwie voll doof. Die bettelnden Sud-Punks auch. Bei denen gab es keinen sichtbaren Zusammenhalt, jeder hat für sich allein um eine Mark oder einen Schluck Bier gekämpft. Jedenfalls hatten wir uns die West-Punks anders vorgestellt. Aber auch das war nur eine Vorahnung von dem, was uns sonst noch aus dem Westen erwartete. Wir wurden arbeitslos - so etwas kannten wir noch nicht. Wir konnten unsere Darlehen für Autos, Westklamotten und Gott-weiß-was nicht mehr bezahlen. Wir – ich meine damit eine ganze Nation. Es lag natürlich nahe, dass zunächst die sogenannten arbeitsscheuen Elemente in die „Kurzarbeit-Null“ geschickt und abgewickelt wurden, später ganze Brigaden und dann fast alle Volkseigenen Betriebe, schließlich schien ein ganzes Land arbeitslos. Und das Allerschlimmste war: Viele Punks fingen an zu Betteln und sich wie die West-Punks zu benehmen. Die Ideale wurden verraten und verkauft. Wo sind sie denn nur alle geblieben, diese stolzen Ost-Punks? Wo sind sie jetzt? 
(Blogeintrag von Alex Schlagowski) ...

Mittwoch, 29. Juni 2016

Toddn liest Rock-n-Roll

Rev.Toddn liest...
Rock-N-Roll Stories
Samstag, den 24. September 2016
Ab: 20 Uhr / 90 Minuten
KAISERSCHNITT
Helmstedter Str. 146 / BS
________________________________________________

Mehr krude Geschichten von Toddn aus den 80iger und 90iger Jahren. Z.B. einer Messerstechere, einer Autoverfolgungsjagd mit anschliessender Schiesserei auf der Fahrt zur ABI-Party-82. Guten, weniger guten und absolut nicht guten Drogen und den daraus resultierenden Bewußtseinszuständen. Eigenartigen Frauen in Lederausrüstung die "nur Spielen" wollen. Lustigen Schlägereien mit grenzwertigen Mitgliedern damaliger Rockergangs. Pornoproduzentinnen aus Hanoi am Rande des Nervenzusammenbruchs. Musikerhelden im Abstiegskampf. Mit Eding bemalte Genitalien und Panikattacken an der Supermarktkasse. Was der Rock-n-Roll damals eben so mit-sich-brachte - als Deutschland gegenüber anderen Staaten noch das Maul hielt und Europa noch nicht der Spielball Multinationaler Konzerne war.

Dienstag, 17. Mai 2016

Das (Aus-) Sterben der Musiker (v. Alex Schlagowski)

Natürlich sterben immer Leute, Persönlichkeiten, D-Promis und auch Musiker, bisweilen auch die Superlative. Aber gleich so viele? Wer spielt denn hier seit über einem halben Jahr Schicksal? Der liebe Gott oder der böse Teufel? Wer frei ist von Schuld, werfe den ersten Notenschlüssel. Aha, in der Hölle also warten sie auf das große Finale, das nächste Konzert oder die nächste Tour. Gleichgesinnte haben sich zusammen gefunden und proben bereits in Satans Keller. Warum nur hat der Gehörnte eine Vorliebe für die seichte, vorwiegend deutsche Unterhaltungs-musik? Heino lebt noch immer und die kürzlich verstorbenen Komponisten und Dirigenten sind allesamt in den 20ern geboren worden und hatten somit viel Zeit und Schaffenskraft für ihre Musik. Im deutschsprachigen Raum freuen sich Max Greger (89 Jahre, †15.08.2015, Saxophon) und Hugo Strasser (93 Jahre, †17.03.2016, Klarinette) auf James Last (86 Jahre, †10.06.2015, Bass). Die auf ein Trio zusammengeschrumpfte Bigband wird bis auf weiteres von Kurt Masur (88 Jahre, †19.12.2015) dirigiert werden müssen, denn diese drei kreativen Bandleader brauchen eine starke arrangierende Hand, um miteinander auszukommen. Eine weitere deutschsprachige Band mit Vorliebe für Schlager & Volksmusik befindet sich in der Gründungsphase. Das Trio hat sich schon ganz gut zusammengefügt und Achim Menzel (69 Jahre, †04.01.2016, Gitarrist) und Karl Moik (76 Jahre, †26.03.2015, Background) beschwören Demis Roussos (68 Jahre, †25.01.15, Gesang) die schöne Zeit mit  Vangelis bei „Aphrodite’s Child“ endlich hinter sich zu lassen und sich wieder dem Schlager zuzuwenden. Doch kommen wir nun zu den ganz großen der R&B Weltmusikgeschichte: Bereits seit Mitte letzten Jahres üben B. B. King (89 Jahre, †14.05.2015, Blues-Gitarre), Ben E. King (76 Jahre, †30.04.2015, Gesang) und Percy Sledge (74 Jahre, †14.04.15, Background) gemeinsam ihre Schnulzen ein, ein wahres Soul- und Blues-Festival mit den Evergreens „Stand by me“ und „When a man loves a woman“. The fabulous „Double-King Slegde“ is born again! Ein weiteres Trio bannt sich seinen Weg in das ewige Leben: Den Weg vom 70er Hippie-Rock zum 80er Pop- Rock gegangen sind Glenn Frey von den Eagles (67 Jahre, †18.01.2016, Gitarre), Keith Emerson von Emerson, Lake & Palmer (71 Jahre, †10.03.2016, Keyboards) und Paul Kantner von Jefferson Airplane (74 Jahre, †28.01.2016, Gesang). Viel Spaß mit „Frey Emerson Airplane“ bei der Tour „Flight through the eternity of universerse“! Keine eigene Band brauchen David Bowie (69 Jahre, †10.01.2016) und Prince (57 Jahre, †21.04.2016). Sie basteln weiter an ihren Solokarrieren und wollen evtl. auch ein paar Stücke gemeinsam einspielen. Einige Medleys ihrer bekanntesten Stücke sind bereits in Planung. Michael Jackson (50 Jahre, †25.06.2009), Amy Winehouse (27 Jahre, †23.07.2011), Whitney Houston (47 Jahre, †11.02.2012) und Joe Cocker (70 Jahre, †22.12.2014) drehen sich noch einmal im Grab um und ärgern sich, dass sie nicht selbst darauf gekommen sind. Ja, so kann’s gehen, liebe Musiker, und schwupps wird man von der Welt vergessen, wenn man sich nicht rührt. Um das zu verhindern, hat Jimi Hendrix (†18.09.1970) beizeiten gemeinsam mit Janis Joplin, (†04.10.1970), Brian Jones (†03.07.1969, Rolling Stones) und Jim Morrison (†03.07.1971, The Doors) den „Forever 27 Club“ gegründet und 2 Jahrzehnte später auch Kurt Cobain (†05.04.1994, Nirvana) mit aufgenommen. Nun soll auch Amy diese Ehre zuteil werden – Schwein gehabt! Weitere einsame Solisten sind: Black (53 Jahre, †26.01.2016) und Steve Strange (55 Jahre, †12.02.15, Frontman von Visage). Vielleicht hat Roger Cicero (45 Jahre, †24.03.2016) noch irgendwann Glück und wird bei den großen Soul- & Swing- Legenden mit aufgenommen. Aber seine Chancen stehen nicht sonderlich gut, er ist einfach noch viel zu jung. Aber jetzt mal Sarg-Nägel mit Köpfen gemacht! Lasst uns nun die Vorfreude auf das Jenseits versüßen! Back from hell: Lemmy Kilmister (70 Jahre, †28.12.2015, Gesang & Bass, Motörhead). Auch er wird mit einer Solokarriere durchstarten. Keiner ist so hart wie er, keiner kann sich mit ihm messen. Aber vielleicht gibt es doch noch einen, einen in seinem Alter, einen irgendwie auch Punkrocker: Harry Rowohlt (70 Jahre, †15.06.2015) Uns Deutschen bekannt als Schriftsteller, Kolumnist, Übersetzer und Schauspieler. Nur müsste jemand den „Lindenstraße“- Penner Harry mit Lemmy bekannt machen. Mit etwas Glück entwickelt sich folgendes Szenario: Nach dem achten Whiskey geht Jochen Hülder (57 Jahre, †15.01.2015, Manager der Toten Hosen) endlich auf Lemmy zu und bietet ihm einen Plattenvertrag bei JKP an. Sein Schlagzeuger Wolfgang „Wölli“ Rohde (66 Jahre, †25.4.2016, Die Toten Hosen) ist begeistert. Harry lernt nun eifrig Lead-Gitarre und textet, und die Musikrichtung „Heavy Punk Rock Metal“ erlebt einen ersten, stolzen Höhepunkt. So lasst uns denn mit Notenschlüsseln werfen und uns freuen: Irgendwann feiern wir wieder alle gemeinsam bei guter handgemachter Musik auf einem endlosen, himmlischen Festival! 

(Blogbeitrag von Alexandra Schlagowski / Dienstag, 17. Mai 2016)

Samstag, 6. Februar 2016

Toddns Schnitzelwerkschau aus 30 Jahren Punk-Rock-Kultur im Riptide - Freitag, 18. März 2016

O-Ton vom Toddn himself: "Am Freitag, den 18. März ist der erste Tag meiner zweimonatigen Schnitzelwerkausstellung im RIPTIDE zu Braunschweig. Aus einer großen Erinnerungs- und Schaffenskiste von mehr als dreißig Jahren Flyer, Poster und Punk-Rock-Art Designarbeiten habe ich das Zeugs zerrissen und zusammen mit uralten Comic- und Skizzenzeichnungen aus meiner Teeniezeit auf vielen, kleinen Leinwänden wieder zusammengeklebt. Schön, bunt & schrill. Viele Vorlagen für meine Schnitzelwerke stammen übrigens von der Künstlerin ELHO. Am 18.3.2016 geht es los. Die Ausstellung ist ca. 2 Monate im RIPTIDE zu sehen. Zudem lese ich aus meinem neuen Buch: "VERSCHOLLEN IM HOHLRAUM - Alte Kurzgeschichten von Wotan Engel & seiner Rasselbande". Krude Stories aus den 80s und 90s Braunschweiger Randkultur. Tja, und das wunderbare DR.NÖRTEN TRIO spielt unplugged auf! Eintritt ist frei. Zudem habe ich beschlossen, dass an dem Tag Frühling ist. Also, die Sonne scheint, es wird warm sein, das Bier wird in Strömen fliessen und wir werden uns alle mal wieder ganz doll lieb haben. Das wäre echt schön!"

Und hier könnt ihr euch bei Facebook zur Party selbst einladen :-)

Hier eine kleine Auswahl verschiedener "Schnitzelwerke". 
Diese kosten zwischen 20 bis 45 Euro. Je nach Leinwandgröße.

Dienstag, 22. September 2015

Die HOLY CHURCH OF ROCK-N-ROLL CHRISTMAS SHOW - DIES JAHR im JÜRGENS CLUB in BS

Die diesjährige HOLY CHURCH OF ROCK-N-ROLL CHRISTMAS SHOW findet am 12.12. im JÜRGENS CLUB statt. (So habe ich jetzt einmal diese kultige eh. Kneipe der "National Jürgens Brauerei" im Rebenpark in Braunschweig umgenannt. Warum denn auch nicht. Es wird an diesem Abend ONLY VINYL aufgelegt. Von den beiden Nadelquelern REV. TODDN´ROLL & HERRN MANNI. Eine LIVEBAND wird es auch geben. Das Dr. NÖRTEN TRIO. Mit Frank Dernbach am Schlagzeug, Jörg Melchert an der Gitarre und Olaf Lages am Bass. Würde mich freuen, den ein- oder anderen alten Gesellen (natürlich auch dich Gesellin) wieder mal auf der Tanzfläche zu sehen. Das es was zu tanzen gibt, dafür werden wir schon sorgen. Hail- Hail Rock-n-Roll... 

Mittwoch, 17. Juni 2015

TODDN´S 1 MILLION EURO KUNST GESCHACHERE

Hallo Kunstwelt. Hallo Komerz. Ich mache jetzt mit. Am Samstag, den 27. Juni 2015 bin ich mit am Start. Direkt aus der langweilig anmutenden Bezirksliga Braunschweig stoße ich in die 2. Liga einer komerzialisierten und degenerierten Kunstwelt hinein. An diesem Samstag werde ich von 15:00 bis 16:00 Uhr im Handelsweg zu Braunschweig auf dem SEDAN BAZAR (das Straßenfest in der ältesten Passage der Stadt) 40 meiner "SCHNITZELWERKE" verschachern. Genau... VERSCHACHERN, denn anders kann Frau wie Mann es für einen Preis von 25 Euro je Bild nicht ausdrücken. Denn... jedes Bild ist in Wahrheit 25.000 Euro wert. Das wird jedem Käufer garantiert. Jeder Käufer erhält auf ein Kunstwerk eine Wertgarantie über 25.000 Euro auf das erworbenes Bild. Was bedeutet, das jedes, für 25 Euro erstandene Werk sofort nach Übergabe Tausendfach im Preis gestiegen ist. Denke... jetzt habt ihr vestanden. Wer mag, der kann auch alle 40 Schnitzelwerke im Paket erwerben. So schnell kann selbst an der Börse keine Million gemacht werden. Denn zusammen sind diese 40 Schnitzelwerke EINE MILLION EURO wert! Schätze mit dieser Aktion habe ich der, am heutigen Tage eröffneten ART BASEL ein Bein gestellt. Denn... jetzt wird mitgetanzt auf dem Vulkan. Laut, mit Verv und ohne ein Gewissen gemacht. Das hindert nur die Miete reinzubekommen, das bringt die Rente nicht rein und den Kühlschrank zur Monatsmitte nicht gefüllt. Jetzt ist Schluss mit den unnützen Sorgen um den ertragslosen Weltfrieden, der ausgebeuteten Umwelt, Milliarden Hungernden und Millionen von Flüchtenden, die nichts zu verlieren haben als das Leben. Jetzt wird auch mal der Champagner mit den Schönen und Reichen geschlürft, das Kobe Beef gemampft und der vierte Ferrari vorbestellt. Aber HALLO, du Gutmensch und du Weltverbesserin. Du hast doch verloren. Scheiß auf die Nachgeborenen. Jetzt wird gelebt wie anderen auch. Die an der Spitze der Nahrungskette des vorgeschobenen Seins schweben. Wie? Easy Baby. Ganz easy. Hiermit erkläre ich aus freien Stücken und im Vollbesitz meiner geistigen Unbekümmertheit, dass ich von nun an jedes Wort einer schon immer freien und unabhängigen Presse meinen Glauben schenken werde. Ich werde ab heute unseren gewählten Volksvertretern vertrauen und dazu aufrufen das alle Wählen zu gehen haben. Denn wir leben in einem demokratischen System, in welchem das Volk der Souverän ist. Sicher doch. Und es gibt keine wirtschaftlichen Interessenverbindungen bei den BILDERBERGERN. Es gibt einen G8 Gipfel, sorry- G7 Gipfel, denn Putin der Böse hat in diesem Jahr auf der "Reise nach Jerusalem" keinen Stuhl mehr bekommen, damit wir alle freier, sicherer und zuzfriedener miteinander leben können. Ich bekenne mich zu den Werten und einer unfehlbaren Gerechtigkeit der Gesellschaft in der ich lebe. Aber sowas von. Und deshalb darf ich in diesem System auch mitscheffeln, Pardon... teilhaben, indem ich... ich komme nun zum "Point of Art", am 27. Juni auf dem Handelsweg Kunst im Wert einer Million Euro für ein 1 Promille verschachere. Also für 0,001% des Wertes. 

0,001 % der Weltbevölkerung sind es übrigens, die... 
... ach, fast vergass ich. Ich will ja demnächst dazugehören. 




Sonntag, 26. April 2015

NACKTSCHNECKEN ÜBER BRAUNSCHWEIG verlegt auf den 22.Mai in die KAUFBAR

Die im April ausgefallene "NACKTSCHNECKEN" Lesung wurde auf Freitag, den 22.Mai in die KAUFBAR verlegt. DIe Lesung findet zusammen mit der Buchpremiere SKAI von Ulli Meier Degering statt. Toddn wird beginnen. Er liest von 20:00 bis ca. 20:45. Dann kurze Pause und gegen 21:00 Uhr wird Ulli mit der SKAI-Premierenlesung beginnen. Der Eintritt wird für beide Buchpremieren nur 5 Euro betragen. Die Bücher werden an diesem Abend zu einem Vorzugspreis erhältlich sein.

PREMIERENLESUNGEN IN DER KAUFBAR
NACKTSCHNECKEN ÜBER BRAUNSCHWEIG
von Toddn Kandziora und SKAI 1.4 & 1.5 von U.M.D.
Freitag, 22.Mai 2015 - 20 Uhr in BS - AK: 5 EUR



Mehr Infos unter: www.derbuchbauer.de

Sonntag, 22. März 2015

Das war die Punk-Pop-Art Ausstellung in der einRAUM 5-7

Ausstellung in der einRaum beendet. Zwei Tage "On The Road", zwischen Hachum und Braunschweig. Was für eine Gurkerei. Egal. Soeben daheim wieder meine Ausstellungs-Schnitzel-Bilder in das heimische Regal geschoben. Waren deutlich weniger, als vor drei Tagen, als ich sie aus dem Regal entnahm. Gute Sache das. Nur, ich habe jetzt noch an die acht Werke mit einem Roten Punkt auf der Rückseite, die zwar während der Ausstellung vergeben wurden, aber gestern Abend und heute Nachmittag während des Abbaus nicht abgeholt wurden. Was tun jetzt? Denn im Eifer des Austellungsgefechtes hatte ich vergessen mir die Namen der freundlichen Erwerber geben zu lassen. Ha. Bei meiner nächsten Ausstellung muss ich das irgendwie anders händeln. Auf alle Fälle haben mir die letzten zwei Tage doch Freude bereitet. Die Lesungen am Freitag und Samstag waren gut, die Gäste nett. Es wurde viel geklatscht und gelacht. Was will der "Künstler" mehr?

Freitag, 6. März 2015

Toddn´s Punk-Pop-Art Ausstellung in der einRaum Galerie 5-7 in Braunschweig

Eine Ausstellung mit neuen Punk-Pop-Art "Schnitzelwerken" von TODDN KANDZIORA und einer STREET STORIES Livelesung am Freitag, den 20.März 2015 in der einRaum 5-7 Galerie im Handelsweg 5-7 in Braunschweig. 

Diese Ausstellung geht nur an zwei Tagen.

So ist am Freitag, die VERNISSAGE und am Samstag die FINISSAGE. Am Samstag wird auch gelesen. Der Besuch der Ausstellung und der Lesung ist Frei. 

Zum Kauf einer der Schnitzelwerke von TODDN wird geraten. Denn die ausgestellten Bilder sind nur an diesem Wochenende für 25 bis 50 Euro zu erwerben.  

Lesen werde ich... ja der "Künstler" schreibt hier noch selbst, aus den Büchern STREET STORIES und IM HOHLRAUM DER JAHRE. Die sind neu überarbeitet und als Taschenbuchausgabe zur Ausstellung erhältlich. 

Weitere Informationen unter: einRaum Galerie 5-7

Und hier noch ein paar der Ausstellungsexponate:

































An dieser Stelle eine kleine Erklärung zu den Bildern, welche in den letzten zwei Jahren in meinem Schlafzimmerbüroatellier in Hachum zusammen geschnitztelt wurden. So um 1976-77 herum begann ich zu zeichnen. Inspiriert durch Marvel Comics und diverse Schallplatten Cover begann ich mit einem recht einseitigen Zeichenstil. Was ein Teenager halt cool findet. In den achtzigern, in meinen Braunschweiger HBK Jahren arbeitete ich mehr mit Siebdruck und Fotografie. Meine Arbeiten waren von LICHTENSTEIN, WARHOL und ROTELLA beeinflusst. In den neunzigern kam eine Bewunderung für die Siebdrucke von COOP & KOTZIK hinzu. Verstehen ihr Handwerk die beiden. In den letzten dreißig Jahren habe ich echt viele Buch und Plattencover entworfen. Habe unzählige Flyer, Poster, T-SHIRTS, PLANEN usw. im Auftrag und für meine Agentur KULT-O-RAMA und die HOLY CHURCH OF ROCK-N-ROLL entworfen und erstellt. (Hier ein großer Dank an ELHO!) Habe in all den Jahren mehr als tausend Veranstaltungen durchgezogen und von vielen Bands und Künstlern hat sich etliches angesammelt. Vor zwei Jahren wollte ich das ganze Zeug auf den Müll schmeißen, da es nicht mal für Umsonst noch von Bekannten gewollt wurde. Bevor ich das tat, halfen mir jedoch etliche Flaschen Abschiedsbier in der Nacht vor der Altpapierabholung wieder zur Besinnung zu kommen. Und so machte ich mich am nächsten Tag daran, das angesammelte Zeug zu zerreissen, zerstückeln und wieder auf Leinweind zu kleben. Das was raus kam, das fand ich gut. Also mir gefällt es. Mehr als viel von dem Mist, der einem heutzutage in einer Studiert-Marktkonformen Kunstwelt präsentiert wird. Der gefördert wird, wenn er denn unpolitisch, oder einer interessanten Genderpolitik förderlich ist. 

Macht euch selbst ein Bild von meinem Zeug. 
Kommt am Freitag und Samstag vorbei. 

Punk-Rock! ...  euer Reverend Toddn